Mit seiner skandinavisch und japanisch geprägten Kreativküche in der Saziani Stub’n in Straden zählt Harald Irka zu den kulinarischen Aushängeschildern der Steiermark. Im Interview erzählt der junge Drei-Hauben-Koch, was ihm am Thermen- & Vulkanland Steiermark am meisten gefällt.

Wie schaffst du es, dir deine Kreativität zu bewahren?
Ich muss nicht mit der Brechstange etwas bewirken. Wir sind ein sehr junges Küchenteam, alle so um Anfang, Mitte zwanzig herum. Dazu kommt das große Glück, mit vielen regionalen Produzenten zusammenarbeiten zu können. Die kommen jetzt schon auf uns zu und fragen, was wir in der Küche an Gemüse oder Obst brauchen könnten. Als Koch ist das ein sehr schöner Zustand. Klar motivieren auch Auszeichnungen und dass unsere Gäste von weit herkommen, etwa aus Australien oder Russland. Und vor allem nimmt sich das ganze Küchenteam auch die Zeit, um zu experimentieren.

menue terroir straden irka

Produkte aus der Region köstlich zubereitet: Das ist Genuss pur. © Neumeister

Gibt es etwas, was dich besonders an der Region inspiriert bzw. jeden Tag auf ’s Neue fasziniert?
Die Landschaft. Da versuch’ ich auch bewusst, mir jeden Tag zumindest eine halbe Stunde Auszeit zu nehmen. Da geh ich dann in den Wald oder auf einen Weinberg rauf oder sammle Kräuter. Das ist meine tägliche Inspirationsquelle.

Wir haben hier ja eine hohe Dichte an Winzern und sortentypische Raritäten wie den Klöcher Traminer oder die Grauburgunder. Wie siehst du als Top-Koch das Weinbaugebiet Vulkanland Steiermark?
Ich finde die Südoststeiermark insgesamt sehr spannend. Die Entwicklung, die ich in meiner Zeit hier miterleben durfte, finde ich super und sehr positiv. Bei uns steht zwar das Gericht im Vordergrund, doch der Wein gehört natürlich dazu.

Eine wichtige Rolle in deiner Küche spielen die Gewürze. Was ist das Faszinierende daran für Dich?
Die Vielfalt ist unendlich und die immer neue Zusammenstellung von Gewürzen fasziniert ohne Ende. Selbst fade Gerichte werden durch die richtigen Gewürze völlig anders. Dabei sollte man auch den gesundheitlichen Hintergrund der Gewürze nicht vergessen: Wir kochen leicht und mit Gewürzen, die bei der Verdauung helfen sollen. Da bekommen wir auch tolles Feedback von unseren Gästen. Essen ist schließlich auch Energie-Aufnahme.
Aktuell beschäftige ich mich nach einem längeren Aufenthalt in Marokko mit dem afrikanischen Raum, aber auch mit neuen Currymischungen.

Neumeister_Portrait_fin_RGB

Harald Irka mit Albert und Anna Neumeister. © Neumeister

Was möchtest du in näherer Zukunft tun? Gibt es ein Vorhaben, das gerade in dir brodelt?
Das Facelifting der Saziani Stub’n steht an. Ich habe mit den Neumeisters (Winzer und Eigentümer des Restaurants) wirklich das Glück, dass ich sogar bei diesen Entscheidungen mitreden darf.

Wie würdest du das Thermen- & Vulkanland einem Freund beschreiben, der noch nie da war?
Die Menschen hier sind ganz besonders, sehr offene Leut’. Und auch der Dialekt ist ganz speziell. Es ist der volle Gegensatz zu der Südsteiermark, einfach ganz anders, auch wenn die Distanz in Kilometern nicht groß ausschaut.

Was würdest du unseren Lesern für die Reise in das Steirische Vulkanland empfehlen?
Viel Essen gehen und so vielfältig wie möglich essen! Denn über das Essen und das Trinken erfährt man das meiste über die Leute der Region. Und wir haben hier alles – von der ausgezeichneten Buschenschank bis zum Haubenlokal.

saziani stubn straden terrasse

Das Weingut Neumeister, das Restaurant Saziani Stub’n und das Boutique Hotel Schlafgut Saziani stehen für höchste Qualität im Vulkanland Steiermark. © Neumeister


Saziani Stub’n

8345 Straden 42
Tel.: +43 3473 8651
saziani@neumeister.cc
www.neumeister.cc

 

 

© Interview: Verein Winzer Vulkanland